Schwede undercover
#1
Ich schleiche ja schon eine ganze Weile um das Forum hier herum, aber jetzt hatte ich auch endlich mal eine evtl. passende Charakteridee^^

Der gute Mann ist mittlerweile Ende dreißig, lebt schon eine ganze Weile in Mainz und geht einem betont unauffälligen Gewerbe nach (Vllt. was kaufmännisches? Krämer, Buchhändler...)
Geboren wurde der gute allerdings am Nordrand Europas, im schwedischen Teil Finnlands in eine kleine, landadlige Familie. Er bekam eine angemessene Ausbildung und trat schließlich eine Offiziersausbildung im schwedischen Heer an.
Als sich während des russisch-schwedischen Krieges 1788 einige finnisch-schwedische Offiziere im Anjalabund gegen den zunehmend absolutistisch regierenden König und vor allem den ebenso zunehmend nachteilig verlaufenden Krieg gegen Russland verschworen, geriet unser junger Freund mehr oder weniger freiwillig in diese Verschwörung hinein. Ein überzeugter Demokrat oder großer Idealist ist er nämlich nicht gerade, vielmehr ist er durch und durch konservativ, wie man es von einem Landadligen und Militär wohl erwarten kann.
Als der Anjalabund schliesslich aufflog, seine Mitglieder verhaftet und ein unglückseliger Oberst wegen Hochverratshingerichtet wurde, gelang ihm die Flucht auf einem preußischen Handelsschiff und schliesslich bis hinab nach Mainz, (Sicher ist sicher, und dass die schwedische Regierung sich bei der Verfolgung und Verurteilung von Anjala-Verschwörern nicht gerade durch ausserordentlichen Eifer hervortat, wusste er da ja noch nicht)
wo er sich als ehrbarer, schwedischer Migrant niederliess.
Nun hat allerdings die große Politik den mittlweile nicht mehr so jungen und flinken Mann eingeholt, da Schweden als Mitglied der anti-napoleonischen Allianz ein gewisses Interesse am Treiben der Franzosen hat und der schwedische Geheimdienst daher an ihn herangetreten ist, um einen Agenten in Mainz zu haben. Schliesslich kennt er die Stadt inzwischen gut und ist mit der Tatsache, dass man ihn theoretisch immernoch wegen Hochverrats einen Kopf kürzer machen oder wenigstens in die Karibik deportieren könnte relativ gut zu "überreden"

Könnte man diesen unfreiwilligen Spion hier evtl. unterbringen?^^
Reply
#2
Hallo erstmal,

entschuldige die verspätete Antwort, aber durch die Feiertage bin ich recht eingespannt.
Dein Schwede gefällt mir gut und er passt ausgezeichnet in die Story. Es würde sich anbieten, dass man ihn anweist, sich mit dem anti-bonapartistischen Untergrund in Mainz zu verständigen. Oder er kommt erstmal ungewollt anderen "Spionen" in die Quere. Es gäbe einige Möglichkeiten, ihn einzubauen und es würde mich freuen, wenn er sich bald hier tummelt.
Falls dir über kurz oder lang der Sinn danach steht, könnten wir für ihn auch einen konkreten Auftrag ersinnen, einen Plot, mit dem unsere Bonapartisten auch zu kämpfen haben, zum Beispiel.
Melde dich deswegen einfach bei mir, wenn du willst. Oder wenn du noch Fragen hast :-)

Viele Grüße,
Der Tod
Reply


Forum Jump:


Users browsing this thread: 1 Guest(s)